GLÜCK IST: „LIEBER ARM AB ALS ARM DRAN“

Kleiner Daumen mit großer Wirkung
Glück ist, lieber Arm ab als arm dran. Aktuell bewegt mich meine Erlebnisreihe 2014 „Schöner Wohnen wo keiner gerne hinschauen möchte.“ Vermutlich bin ich deshalb auf der Suche danach, was eigentlich Glück ist.

Glücklicher ohne Arm als arm dran. Wie geht das?!

Auf das Glück des körperlich Behinderten Rainer Schmidt kam ich durch den blogbeitrag Farben des Glücks. Ein Widerspruch ohne Arme glücklich? Rainer Schmidt hat sein Glück gefunden – auch ohne Arme. Er spielt sogar Vorhand und Rückhand meisterlich – aber ohne Hände. Er sagt: „Ich bin glücklich“, obwohl er sein Glück nicht mit Händen greifen kann. Gedanklich fassen kann er es schon, ebenso wie seinen Glauben. Schmidt sagt: „Ich habe lieber kurze Arme, als dass ich ein armseliges Leben führe.“ Es gehe Schmidt darum zu zeigen, dass zwischen körperlicher Behinderung und Traurigsein kein ursächlicher Zusammenhang besteht. „Es müssen schon andere Dinge dazu kommen, um mich unglücklich zu machen.“

Meine Empfehlung: Verändern sie doch auch mal die Perspektive. Glück ist immer eine Sache der Perspektive!

Nach den allgemeinen Maßstäben müßte Rainer Schmidt unglücklich sein mit seinem „verkrüppelten Daumen“. Ist er aber nicht. Für ihn ist der Daumen sein Glücksfall, sein Lebensglück. Der Daumen steht für ihn für die 3 Säulen der Nachhaltigkeit, seinem Lebensglück 1. Ökonomisch = so kann er weiter Geld verdienen 2. ökologisch = der Daumen ist erhaltenswerter Teil seines Körpers 3. sozial = Rainer Schmidt ist durch seine Tätigkeit lebendiges Zeichen, dass Glück auch anders geht … Wenn auch sie einen Perspektivwechsel brauchen um ihr Glück zu sehen, unterstütze ich sie als ihr Nachhaltigkeitscoach gerne dabei.

Kommentar verfassen